Masterplan Innenstadt soll mit Leben gefüllt werden

Klausurtagung der Lingener Stadtratsfraktion zur Entwicklung der Innenstadt in zahlreichen Bereichen

Herzlake/Lingen – Auf der Klausurtagung der Lingener CDU-Stadtratsfraktion standen neben der Wohnbauentwicklung (siehe hier) auch die Konzeptionierung des Masterplans Innenstadt, die Zukunft des Energiestandortes und die Verkehrssituation im Mittelpunkt.

 

Im Rahmen der Arbeitseinheit zum Masterplan Innenstadt wurde deutlich, dass es Ziel sei, für die Innenstadt Lingens eine zukunftsfähige Entwicklung für die Bürgerschaft und Gäste vorzudenken und umzusetzen. Dies soll in einem partnerschaftlichen Prozess zwischen politischen Vertretern, organisierten Akteuren (z.B. Einzelhändler und Gastronomen), Fachleuten, Bürgern und Vertretern der Verwaltung erarbeitet werden. Hierzu der CDU-Fraktionsvorsitzende Uwe Hilling: „Der Masterplan Innenstadt soll einen Prozess zur Beteiligung aller Akteure bieten. Es ist wichtig, dass es ein Strategiepapier zur Entwicklung gibt, damit auch der Innenstadtbereich ein lebenswerter Ort bleibt, der das Herzstück von Lingen (Ems) bildet.“

 

Die CDU-Stadtratsfraktion hat daher geschlossen die Verwaltung aufgefordert, dass die Stadtverwaltung ein Anforderungsprofil erstellt sowie einen Vorschlag für die Gründung einer Lenkungsgruppe unterbreitet. Schließlich sollen verschiede Büros, von Stadtplanung über externer Projektbegleitung und Moderation, für Angebote zur Erstellung eines Konzeptes angefragt werden. Uwe Hilling fasste abschließend zusammen: „Wir konnten erste Weichen von unserer Seite stellen. Diese Schwerpunkte gilt es nun aufzubereiten und in die städtischen Gremien einzubringen.“

 

Dass der Energiestandort Lingen viel Potenzial biete, erläuterte Oberbürgermeister Dieter Krone den Anwesenden im Rahmen einer Präsentation zur Erstellung eines Reallabors, das verschiedene Ansätze zur Nutzung neuer Energiesysteme beinhaltet. Von der Sektorenkoppelung bis zum Aufbau einer skalierbaren Wasserstoff-Infrastruktur gibt es zahlreiche Potenziale, die genutzt werden sollen. Dies bestätigte auch das Vorstandsmitglied Nikolaus Valerius von der RWE Power AG, der ebenfalls zu Besuch auf der Klausurtagung war. Er erläuterte den Anwesenden, welche Möglichkeiten die RWE in dem Bereich für eine Umsetzung sehe. „Der Energiestandort Lingen hat unglaubliche Chancen“, so Valerius. Weiterhin referierte Wolfang Kahlert, Technischer Geschäftsführer des KKE Emsland und des KWL Lingen, über die derzeitige Rückbaustrategie der RWE am Kraftwerksstandort Lingen.

 

Der zweite Tag der Klausurtagung beschäftigte sich mit der Verkehrssituation. Stadtbaurat Lothar Schreinemacher informierte über die Verkehrsschwerpunkte und mögliche Lösungen zur Vermeidung von Stauszenarien. Es sollen Maßnahmen entwickelt werden, damit die Verkehrsbelastung entspannter wird und der Verkehr flüssiger läuft. Uwe Hilling dankte zum Abschluss den anwesenden CDU-Fraktionskollegen/innen für die gute Arbeitsdisziplin. Die Ergebnisse der Fraktionsklausurtagung sollen nun in die ratspolitischen Beratungen in den kommenden Wochen einfließen.