CDU zum Radverkehr in Lingen: „Es ist nicht alles schlecht!“

Verbesserungen sind in Planung - konkrete CDU-Anträge im Verkehrsausschuss

Lingen. Differenziert und gelassen reagiert die CDU-Stadtratsfraktion auf die Ergebnisse des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) zur Situation des Radverkehrs in Lingen. „Nicht alles in unserer Stadt ist schlecht“, resümiert die CDU in einer Pressemitteilung und verweist auf längst eingeleitete Verbesserungen und eigene Anträge für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses.

 

 

„Während in den sozialen Medien munter diskutiert wird und die Grünen dazu auffordern, dass Thema Radverkehr zur Chefsache zu machen, geht in der Öffentlichkeit völlig unter, dass es in Lingen bereits vielfache konkrete Ansätze zur Verbesserung des Radverkehrs gibt“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Uwe Hilling. Bereits seit langem beraten Hillings Aussage nach die städtischen Gremien über das Klimaschutzteilkonzept, das wesentliche Punkte vorsieht, die bereits umgesetzt oder auf den Weg gebracht worden seien.


„Die Grünen wissen sehr genau, dass wir in Lingen viel weiter sind, als manch andere Kommune in unserer Region, denn die grünen Ratsmitglieder selbst haben die Vorschläge der Verwaltung stets mitgetragen“, heißt es in der CDU-Verlautbarung. Und wenn Grünen-Fraktionsvorsitzender Michael Fuest Anträge ankündige, seien die Christdemokraten schon weiter. „Konkret haben wir zwei Anträge für die nächste Verkehrsausschusssitzung gestellt: die Einführung eines Prädikats für fahrradfreundliche Betriebe und die Prüfung zur Umwandlung des Altenlingener Weges in eine Fahrradstraße.“ Außerdem verweist die CDU-Fraktion auf ähnliche Initiativen in den Ortsteilen, beispielsweise in Laxten.


Dass sich die Breite der Radwege in Lingen, wie im ADFC-Fahrradreport angegeben, in den letzten Jahren verschlechtert habe, wird von den Christdemokraten bezweifelt. "Die verhaltenen Bewertungen der Befragten in dem Report sind unserer Ansicht nach teilweise auch auf die gestiegenen Ansprüche zurückzuführen", heißt es von Seiten der CDU-Ratsfraktion.

 

Abschließend sieht sich die CDU gut aufgestellt auf dem Weg zu einer „Fahrradstadt Lingen“ und weiß andererseits auch darum, dass noch viel zu tun ist, um dieses Ziel zu erreichen. „Wir nehmen die Ergebnisse des ADFC-Fahrradreports sehr ernst und wollen weiter an einer deutlichen Verbesserung in unserer Stadt arbeiten“, so CDU-Ratsmitglied Jürgen Herbrüggen. Er warb gleichzeitig aber auch darum, dass sich die Veränderungen nicht immer so schnell und von heute auf morgen umsetzen ließen. „Wir sind aber doch auf einem guten Weg, und es ist in Lingen für Fahrradfahrer auch nicht alles schlecht“, lautet dann auch Herbrüggens Fazit.